Zum Inhalt
Teilchenphysik

Schwerpunktspraktikum

Das Modul Schwerpunktspraktikum Teilchenphysik und Detektoren ermöglicht erste Erfahrungen mit Techniken und Technologien zu sammeln, die in der teilchenphysikalischen Grundlagenforschung zur täglichen Anwendung kommen. Somit ist es eine ideale Vorbereitung für die Arbeit in der Datenanalyse und im Labor.

In this exercise students can perform an analysis of LHCb data. In this analysis the fundamental differences between matter and antimatter ("CP violation") can be measured. During the full day exercise the students learn about a slightly simplified particle physics analysis. As for the real analysis carried out at CERN this exercise is based on the object orientated software ROOT which is controlled via pyROOT library commands. The students learn about advanced analytical methods, i.e. analysis in the Dalitz plane. No prior knowledge of ROOT or pyROOT are required, just some basic programming skills.

It is beneficial (but not mandatory) to have a private computer capable to establish a remote connection via ssh available. In this case students are free to continue started analysis work remotely and will not need to ask for another appointment if the course was not completed in the first time slot.

In this course students get the opportunity to learn and practice techniques common in high energy physics to extract candidates of a specific signal decay from a heavily background polluted data sample. Both data samples and simulated samples will be used to develope and optimize a selection of signal candidates. After reducing the background level, fits of a mass distribution will be developed to distinguish signal from residual background. Only basic knowledge in the use of python and its libaries is needed.

It is beneficial (but not mandatory) to have a private computer capable to establish a remote connection via ssh available. In this case students are free to continue started analysis work remotely and will not need to ask for another appointment if the course was not completed in the first time slot.

In this course students will learn the functionality of scintillating fibres, e.g. such fibres used in the LHCb SciFi tracker. Students will measure fundamental quality factors like the wavelength dependant attenuation length. Therefore a motorized x-y table is used. The measured results will be cross-checked with an existing Geant4 simulation.

Ansprechpartner

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.